Slider

Holland und Flandern (Belgien) - Flußfahrt - 2019

In dieser Galerie finden Sie einige Beispiele aus den verschiedensten fotografischen Bereichen.  Unter Service sind Hinweise zum Kauf der Bilder.
Die vergrößerten Bilder stehen in einer deutlich höheren Auflösung zur Verfügung. Bei langsamen Datenverbindungen kann es deswegen zu längeren Ladezeiten kommen.

um die Bilder zu vergrößern klicken Sie bitte auf die Vorschaubilder 

 

Die Bilder sind während einer Holland- / Flandern-Flußschiffsfahrt entstanden. Die Fahrt beginnt ab Köln auf dem "Rhein". Weitere Stationen sind "iJsselmeer", "Markemeer", "Noordzeekanaal", "Die Schelde", "Nieuwe Maas" und "Waal".

Die Aufnahmen sind mit der  Nikon D5 und den Nikon Objektiven  2,8/14-24mm G ED, 2,8/24-70mm E ED VR, 2,8/70-200mm E FL ED VR, 5,6/200-500 E ED VR, 3.5-5.6/28-300 VR und Gitzo-Stativ gemacht. 

 

Rücksprung zur Galerie - Professionelle Fotografie Sachgebiete

 

Holland - Niejmegen - Medemblik - Hoorn

Nijmegen, Medemblik und Hoorn sind relativ kleine Städtchen, die während der Flußreise angefahren werden. Im Verlauf wird auch auf dem  "iJsselmeer" gefahren. [Bild 1.2-031] zeigt das Kunstwerk "Der eiserne Riese auf dem Deich. Die holländische Bezeichnung ist "de Hurkende Man".

Hoorn ist ein kleines Schifferdörfchen [Bilder 2.2-061 bis 1.2-241]. Die Stadt hat einige historische Baudenkmäler, wie das Rathaus mit der Statue zu Ehren von Jan Pieterzoon Coen auf dem Käsemarkt (Roode Steen) [Bild 1.2-234], einige Kirchen und der Hauptturm (Hooftdoren) [Bild1.2-075].

  • 1.1-010 holland-nijmegen_5996
  • 1.2-020 holland-medemblik-hoorn_1366
  • 1.2-022 holland-medemblik-hoorn_1311
  • 1.2-031 holland-medemblik-hoorn_1433
  • 1.2-061 holland-medemblik-hoorn_1944
  • 1.2-075 holland-medemblik-hoorn_1581
  • 1.2-089 holland-medemblik-hoorn_1853
  • 1.2-093 holland-medemblik-hoorn_1889
  • 1.2-126 holland-medemblik-hoorn_1607
  • 1.2-234 holland-medemblik-hoorn_1815
  • 1.2-240 holland-medemblik-hoorn_1669
  • 1.2-241 holland-medemblik-hoorn_1765


 

 

Holland - Amsterdam

Wer Amsterdam besucht, sollte eine Grachtenfahrt einplanen. Gracht ist der niederländische Begriff für Kanal, Graben bzw. Wassergraben.  Die Wasserwege haben eine Gesamtlänge von ca. 80 Kilometern. Einige Bilder sind in der Galerie [Bilder 1.3-035 bis 1.3-177]. 

Ein besonderer Tip ist es, einen wunderbaren Panorama-Rundblick vom Sky Lounge (Double Tree Hilton) zu genießen [Bilder 1.3-223 + 1.3-227]. Bei schönem Wetter kann man auf der Terrasse der preisgekrönten Bar auch etwas essen und trinken. Die Preise liegen im normalen Bereich. Die Fahrt mit dem Aufzug zur Bar ist kostenlos.

Beeindruckend ist auch die Amsterdam-Skulptur der Nachtwache auf dem großen Platz "Rembrandtsplein" [Bild 1.3-453]. Der Platz war ursprünglich der Buttermarkt. 1876 wurde der Platz von Botermarkt in Rembrandtplein geändert.

  • 1.3-002 holland-amsterdam_0299
  • 1.3-035 holland-amsterdam_0340
  • 1.3-055 holland-amsterdam_0356
  • 1.3-083 holland-amsterdam_0390
  • 1.3-089 holland-amsterdam_0398
  • 1.3-090 holland-amsterdam_0400
  • 1.3-093 holland-amsterdam_0517
  • 1.3-103 holland-amsterdam_0423
  • 1.3-117 holland-amsterdam_0467
  • 1.3-124 holland-amsterdam_0450
  • 1.3-147 holland-amsterdam_0576
  • 1.3-150 holland-amsterdam_0592
  • 1.3-155 holland-amsterdam_0599
  • 1.3-165 holland-amsterdam_0616
  • 1.3-175 holland-amsterdam_0626
  • 1.3-177 holland-amsterdam_0634
  • 1.3-190 holland-amsterdam_0667
  • 1.3-223 holland-amsterdam_0702
  • 1.3-227 holland-amsterdam_0723
  • 1.3-305 holland-amsterdam_0761
  • 1.3-312 holland-amsterdam_0775
  • 1.3-330 holland-amsterdam_0812
  • 1.3-333 holland-amsterdam_0815
  • 1.3-335 holland-amsterdam_0834
  • 1.3-340 holland-amsterdam_0844
  • 1.3-412 holland-amsterdam_1041
  • 1.3-430 holland-amsterdam_1080
  • 1.3-437 holland-amsterdam_1112
  • 1.3-453 holland-amsterdam_1175
  • 1.3-500 holland-amsterdam_1184
  • 1.3-523 holland-amsterdam_1195
  • 1.3-525 holland-amsterdam_1199

 

 

Holland - Rotterdam

Rotterdam ist mit knapp 650.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Niederlande. Rotterdam ist der größte Seehafen Europas und somit ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt für den Güterverkehr. Seit den 1980er Jahren ist Rotterdam geprägt mit einer aus meiner Sicht extrem eindrucksvollen Wolkenkratzer Silhouette. Eine Hafenrundfahrt ist sehr zu empfehlen. Man bekommt eine Menge von fantastischen Foto- oder Film-Motiven aus den unterschiedlichsten Winkeln vor die Linse.

Bekannt sind auch die Kubushäuser [Bild 1.4-073]. Diese sehen nicht nur ungewohnt aus, auch darin zu Wohnen, soll nach Aussage einiger Einheimischer etwas ungewöhnlich sein.  

  • 1.4-003 holland-rotterdam_2149
  • 1.4-023 holland-rotterdam_2196
  • 1.4-025 holland-rotterdam_2211
  • 1.4-033 holland-rotterdam_2244
  • 1.4-040 holland-rotterdam_2224
  • 1.4-053 holland-rotterdam_2277
  • 1.4-060 holland-rotterdam_2290
  • 1.4-073 holland-rotterdam_2395
  • 1.4-080 holland-rotterdam_2311
  • 1.4-083 holland-rotterdam_2326
  • 1.4-099 holland-rotterdam_2362
  • 1.4-101 holland-rotterdam_2414
  • 1.4-103 holland-rotterdam_2410
  • 1.4-105 holland-rotterdam_2408
  • 1.4-110 holland-rotterdam_2470
  • 1.4-115 holland-rotterdam_2448
  • 1.4-120 holland-rotterdam_2463
  • 1.4-139 holland-rotterdam_2531
  • 1.4-157 holland-rotterdam_2595
  • 1.4-163 holland-rotterdam_2612
  • 1.4-173 holland-rotterdam_2633
  • 1.4-193 holland-rotterdam_2663
  • 1.4-207 holland-rotterdam_2726
  • 1.4-253 holland-rotterdam_2849
  • 1.4-260 holland-rotterdam_2862
  • 1.4-270 holland-rotterdam_2868
  • 1.4-287 holland-rotterdam_2887
  • 1.4-289 holland-rotterdam_2890
  • 1.4-293 holland-rotterdam_2895
  • 1.4-300 holland-rotterdam_2903
  • 1.4-310 holland-rotterdam_2909
  • 1.4-320 holland-rotterdam_2940

 

 

Belgien - Flandern - Brügge

Brügge ist mit seinen ca. 120.000 Einwohnern auch der Bischofssitz der katholischen Kirche für das Bistum Brügge. Der mittelalterliche Stadtkern ist seit dem Jahr 2000 Weltkulturerbe. 2002 war Brügge die europäische Kulturhauptstadt. Leider hat es während des Aufenthalts durchwegs geregnet. Anhand der unten gezeigten Bilder wird gezeigt, daß man auch bei extremem Regenwetter mit Photoshop einen blauen Wolkenhimmel gestalten kann.

  • 2.1-020 belgien-flandern-bruegge_3784
  • 2.1-025 belgien-flandern-bruegge_3805
  • 2.1-030 belgien-flandern-bruegge_3243
  • 2.1-037 belgien-flandern-bruegge_3175
  • 2.1-055 belgien-flandern-bruegge_3734
  • 2.1-057 belgien-flandern-bruegge_3089
  • 2.1-080 belgien-flandern-bruegge_3586
  • 2.1-215 belgien-flandern-bruegge_3109

 

 

Belgien - Flandern - Antwerpen

Wer nach Antwerpen mit dem Schiff einreist, bekommt einen wunderbaren Blick auf das MAS - Museum aan de Stroom [Bilder 2.2-060 bis 2.3-002]. Das neuzeitliche 60 Meter hohe Museum hat 500.000 Museumstücke. Anläßlich des 5-jährigen Jubiläums hat der Künstler Guillaum Bijl im Auftrag der Stadt Antwerpen das Kunstwerk "Groetend Admiraal Koppel" (Salutierendes Admiralspaar) geschaffen. Die beiden Figuren sind 185 cm und 175 cm groß und sehen aus der Ferne grotesk aus [Bild 2.3-002]. 

Antwerpen liegt an dem Fluß Schelde. Über den Meeresarm Westerschelde führt er zur Nordsee. Antwerpen ist das weltweit wichtigste Zentrum für die Verarbeitung und den Handel von Diamanten. Besonders in der Bahnhofsgegend gibt es unendlich viele Diamantengeschäfte. 

Antwerpen hat deutlich mehr zu bieten, als Diamanten. Sehenswürdigkeiten sind z.B. Skulpturen wie "Nello und Patrasche" [Bild 2.3-220]. Nello ist ein kleiner Waisenjunge, der eine Freundschaft mit dem Hund Patrasche geschlossen hat (Hauptfiguren des Romans A Dog of Flanders - aus 1872).

Der "Grote Markt" ist der zentrale Platz von Antwerpen. Vor dem Rathaus steht der berühmte "Brabobrunnen" [Bild 2.3-175]. Und so geht unzählig weiter.

In Antwerpen befindet sich das Rubenshaus (niederländisch: Rubenshuis). Es ist die Wohn- und Werkstatt von Peter Paul Ruben (1577-1640). 1610 wurde das Haus erstellt und ist heute ein Museum in der Nähe des Hauptbahnhofs. Im Museum darf man fotografieren. Stativ  und blitz darf nicht verwendet werden. Um dennoch Aufnahmen machen zu können, habe ich meine Nikon D5 auf den ISO-Wert 4000 (37 DIN) gestellt. Bei Blende ca. 4.0 ergibt sich dann bei der im Museum vorhandenen Beleuchtung eine Verschlußzeit von ca. 1/20 Sekunde. Mit VR-Objektiven und entsprechender Atemtechnik lassen sich dennoch gute Resultate erzielen. Nikon Vollformatkameras meistern hohe ISO-Zahlen im Gegensatz zu den meisten Konkurrenzanbietern besonders gut (Bilder 2.3-610 - 2.3-747).   

Nach den Rubensbildern habe ich Bilder vom Hauptbahnhof "Antwerpen-Centraal" eingestellt [Bilder 2.3-833 - 2.3-959]. Der Bahnhof wurde am 11.08.1905 eröffnet. Die Halle ist 186 m lang, 66m breit und 43 m hoch. Der Bahnhof zählt aus meiner Sicht zu den schönsten Bahnhöfen Europas und verdient es, daß man sich dort ein wenig Zeit läßt.

Auch die Schokolade ist weltberühmt. Es ist empfehlenswert, sich selbst einmal mit diesen hervorragenden Schokoladen zu verwöhnen. Es gibt dort unzählige Geschäfte. Man könnte fast meinen, daß Antwerpen nur aus Diamanten- und Schokoladen-Geschäften besteht.

  • 2.2-015 belgien-flandern-antwerpen-fluss_5669
  • 2.2-025 belgien-flandern-antwerpen-fluss_5659
  • 2.2-040 belgien-flandern-antwerpen-fluss_5647
  • 2.2-060 belgien-flandern-antwerpen-fluss_5624
  • 2.2-070 belgien-flandern-antwerpen-fluss_5612
  • 2.3-002 belgien-flandern-antwerpen_5376
  • 2.3-011 belgien-flandern-antwerpen_5317
  • 2.3-020 belgien-flandern-antwerpen_5306
  • 2.3-023 belgien-flandern-antwerpen_5339
  • 2.3-089 belgien-flandern-antwerpen_5585
  • 2.3-097 belgien-flandern-antwerpen_5423
  • 2.3-099 belgien-flandern-antwerpen_4007
  • 2.3-103 belgien-flandern-antwerpen_5451
  • 2.3-105 belgien-flandern-antwerpen_4074
  • 2.3-106 belgien-flandern-antwerpen_4237
  • 2.3-175 belgien-flandern-antwerpen_5492
  • 2.3-193 belgien-flandern-antwerpen_4128
  • 2.3-211 belgien-flandern-antwerpen_5325
  • 2.3-220 belgien-flandern-antwerpen_5531
  • 2.3-222 belgien-flandern-antwerpen_5554
  • 2.3-224 belgien-flandern-antwerpen_4296
  • 2.3-230 belgien-flandern-antwerpen_5581
  • 2.3-260 belgien-flandern-antwerpen_4216
  • 2.3-535 belgien-flandern-antwerpen_4873
  • 2.3-555 belgien-flandern-antwerpen_4939
  • 2.3-557 belgien-flandern-antwerpen_5260
  • 2.3-610 belgien-flandern-antwerpen_4400
  • 2.3-640 belgien-flandern-antwerpen_4645
  • 2.3-700 belgien-flandern-antwerpen_4523
  • 2.3-703 belgien-flandern-antwerpen_4623
  • 2.3-705 belgien-flandern-antwerpen_4563
  • 2.3-729 belgien-flandern-antwerpen_4586
  • 2.3-733 belgien-flandern-antwerpen_4719
  • 2.3-743 belgien-flandern-antwerpen_4546
  • 2.3-745 belgien-flandern-antwerpen_4697
  • 2.3-747 belgien-flandern-antwerpen_4540
  • 2.3-800 belgien-flandern-antwerpen_4804
  • 2.3-833 belgien-flandern-antwerpen_5223
  • 2.3-857 belgien-flandern-antwerpen_4991
  • 2.3-900 belgien-flandern-antwerpen_5128
  • 2.3-903 belgien-flandern-antwerpen_5171
  • 2.3-940 belgien-flandern-antwerpen_5063
  • 2.3-955 belgien-flandern-antwerpen_5210
  • 2.3-959 belgien-flandern-antwerpen_5120

 

 

NRW (Nordrheinwestfalen), Holland, Flandern (Belgien) - Energieversorgung und Flußlandschaften 

Links und rechts neben den Flüssen und Meeren gibt es unzählige Fotomotive, die vom Schiff aus bequem zu fotografieren oder filmen sind.

Eindrucksvoll sind auch die Energie erzeugenden Gebäude und Einrichtungen einiger Firmen, die sich an den Flüssen entlang angesiedelt haben.

Es wird sicherlich einige Leute geben, die in diesen Bauten und Einrichtungen reinen Frevel sehen und am liebsten stillegen oder abreißen würden. Allerdings ist es in der heutigen Zeit vermehrt so, daß wissenschaftliche Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte von vielen nicht mehr beachtet werden. Dies ist auch der Angst geschuldet, von diversen Weltverbesserern und der daraus resultierenden öffentlichen Meinung diskreditiert zu werden.

Deswegen ein Versuch, den einen oder anderen wieder mit Fakten auf einen wissenschaftlich fundierten "Pfad" bezüglich eines sinnvolleren Umweltschutzes und den Klimawandel zu bringen. Wer ein wenig offen gegenüber der Realität ist, kann die wissenschaftlichen Erkenntnisse über genügend seriöse wissenschaftliche Quellen nachlesen.


Der Klimawandel hat auch folgende Ursachen ohne daß die Menschheit darauf Einfluß nehmen kann:

  • Der Golfstrom zwischen Amerika und Europa ändert sich immer wieder. Dies ist einer der häufigsten Ursachen für einen Klimawandel, ohne daß die Menschheit mit irgendeinem Handeln darauf Einfluß nimmt. Warum dies so ist, haben die Wissenschaftler noch nicht geklärt. Sie wissen nur, daß es so ist.
  • Ca. alle 10 Jahre gibt es massive Eruptionen auf der Sonnenoberfläche, die allesamt unser Weltklima beeinflussen. 
  • Extreme Vulkanausbrüche haben ebenfalls massiven Einfluß auf einen Klimawandel.
  • Die elliptische Umlaufbahn der Erde um die Sonne variiert und erzeugt je nach veränderter Umlaufbahn Klimaveränderungen auf unserer Erde.
  • Der Neigungswinkel der Erde bei der elliptischen Umlaufbahn um die Sonne verändert sich ebenfalls und ist nie gleich. Folge ist ein Klimawandel.

Die Wissenschaft weiß fundiert, daß die geschichtlichen Ereignisse eines Klimawandels immer in relativ kurzfristigen Zeiträumen stattgefunden haben. Es wurde über Erdbohrungen nachgewiesen, daß diese Klimawandel in einem Zeitraum von jeweils etwa 10 Jahren stattgefunden haben.

Dies bestätigen auch Ausgrabungen und Funde. Beispiele sind z.B. Themen wie die Zeit zur  Arche Noah. Oder man denkt an die Geschichte von Joseph (Sohn Jakobs) und dem Pharao (die Josefsgeschichte der hebräischen Bibel, auch als Josefserzählung oder Josefsnovelle bezeichnet, findet sich in Genesis / 1. Buch Mose Kap. 37–50). Hier gibt es auch für etwas uninteressierte die Geschichte über das Musical "Joseph" erzählt, wo es letztendlich um den damaligen Klimawandel ging. Joseph hat dem Pharao geraten auf Grund einer zu erwartenden Dürre Getreide zu bunkern, um die Dürreperiode zu überstehen. Auch das haben Wissenschaftler bestätigt, daß sich das damals wirklich zugetragen hat. Und wieder alles  in einem relativ kurzen Zeitrahmen. 

Die Sahara war übrigens vor nicht allzu langer Zeit in der Weltgeschichte eines der fruchtbarsten Gebiete der Welt. Auch hier gibt es nachweislich Funde einer Zivilisation, die damals in dem jetzt nicht mehr bewohnbaren Teil der Sahara gewohnt haben. Es ist auch geschichtlich gesehen noch gar nicht so lange her, daß es möglich wurde, daß Europa überhaupt bewohnbar ist. Erst durch einen Klimawandel wurde es vor geschichtlich gesehen kurzen Zeit möglich, Europa überhaupt zu besiedeln. Alle diese Klimawandel haben ohne Dieselfahrzeuge, Kühe, Flugzeugen und Kreuzfahrtschiffen stattgefunden. 

Es dürfte unbestritten sein, daß unsere heute so verrufenen Fortbewegungsmittel damals keinen co2 Ausstoß verursacht haben. Klimawandel hat es trotzdem aus den zuvor genannten Gründen gegeben. 

Die populistischen Züge der "grünen" Parteien entlarven sich vielfältig. So machen diese der Bevölkerung ein schlechtes Gewissen, wenn diese z.B. eine Schiffahrt im Urlaub machen. Klar könnte man über einfache gesetzliche Regelungen vernünftige Filter vorschreiben. Aber das ist ja überhaupt nicht das Problem. Es wird hier wieder bewußt von den Umweltparteien verschwiegen, daß das eigentliche Problem bei Schiffen der Welthandel ausmacht. Da fahren Tanker auf den Weltmeeren, wo man sich wundert, daß diese überhaupt noch schwimmen können. Auf dem gleichen Level befindet sich der Antrieb solcher Schiffe.  Das sind die wahren Probleme bezüglich Schiffe. Die Kreuzfahrtschiffe sind hierzu im Vergleich die Nadel im Heuhaufen. Aber es lohnt sich natürlich einer kleinen Minderheit von Urlaubern ein schlechtes Gewissen zu machen. Das gleiche gilt für Diesel-Fahrer, Leute die Fliegen usw. usw.

Es ist unumstritten, daß wir in unserer Welt vernünftig haushalten müssen. Es ist jedoch ein Wahnsinn, daß die "Grünen" und der Verein "Deutsche Umwelt Hilfe (sollte eigentlich heißen "Verein zur Vernichtung der deutschen Wirtschaft und zur Volksverdummung") eine Weltuntergangsstimmung suggerieren, die so jedenfalls nicht stimmt! Leider läßt sich die Menschheit sehr leicht manipulieren, da sie nur noch bedingt in der Lage sind (oder gewillt), über die wirklich unzähligen Quellen Dinge zu recherchieren. Nicht ganz unschuldig ist leider auch ein großer Teil der Presse, die diese falsch eingefärbten Umweltthemen teils mit Vorsatz mit verbreitet und elementare wissenschaftliche Erkenntnisse ebenfalls verschweigen. Die wirklich wichtigen Dinge und Probleme der Welt werden nicht angegangen. Hauptsache der kleine Verbraucher ist alleine an allem Schuld und soll alles retten und bezahlen.  

Meine Bitte deshalb an die Menschheit: Schaltet endlich wieder das wichtigste Instrumentarium ein, das ein menschliches Wesen hat (Gehirn) und hinterfragt, was extreme Kanäle ("Grüne" und Pseudoumweltvereine) derzeit leider erfolgreich suggerieren, oder wissenschaftliche Erkenntnisse bewußt nicht mitteilen. Auch durch verschweigen von Informationen kann man lügen. An die freitags streikenden Schüler die Bitte, mit der gleichen zeitlichen Intensität einmal nach den hier beschriebenen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu recherchieren, was Klimawandel wirklich alles verursacht und dann die umweltpolitischen Themen mit etwas mehr Realität anzugehen. Es ist besser sich zu informieren, als irgendwelchen Populisten nachzueifern. Ein Negativ-Beispiel ist hierfür Greta Thunberg, die sich nur von linken Populisten schamlos ausnutzen läßt.

Leider hat sich jetzt sogar noch ein Ablaßhandel wie zu Luthers Zeiten eingeschlichen. Wer eine bestimmte Summe X zur Verfügung stellt, kann sich von seinem angeblichen Uweltfrevel freikaufen. Damals (bevor Luther endlich aufgeräumt hat) wurden von bestimmten Leuten suggeriert, daß man in den Himmel kommt, wenn man der Obrigkeit ebenfalls eine Summe X zur Verfügung gestellt hat. Da die Grünen nachweislich prozentual die meisten Flüge haben, ist der Ablaßhandel schon eine tolle Sache. Noch dazu, wenn man als Abgeordneter inklusive steuerfreier Auslagen in etwa 15.000,00 € pro Monat erhält (nicht verdient!). Da tut so eine Ausgleichszahlung garantiert nicht weh und das Gewissen ist enorm erleichtert.

Selbst wenn die Menschheit komplett vom Erdball verschwunden wäre, es keine Kühe und auch sonst keine anderen Tiere mehr geben sollte, keine Schiffe mehr fahren und keine Flugzeuge unterwegs wären, würde es trotzdem immer wieder zu Klimawandel wegen den oben genannten Gründe kommen!

Wenn notwendige Maßnahmen für einen Klimaschutz in einem vernünftigen realistischen Konsens durchgeführt werden würden, wäre der gesamten Menschheit geholfen. Der Populismus in der heutigen Zeit ist jedenfalls kaum mehr auszuhalten, wenn man sich über die wirklichen Zusammenhänge einmal fundiert auseinander gesetzt hat und dann realistische und vernünftige Maßnahmen ableiten würde.

Vielleicht betrachtet der ein oder andere die nachfolgenden Bilder nunmehr mit etwas mehr an Objektivität und kann auch eine gewisse Schönheit in den Bildern und eine Sinnhaftigkeit der wirtschaftlichen Leistung erkennen. Auch die Nachhaltigkeit solcher Anlagen sollte in der heutigen Zeit wieder mehr respektiert werden, wenn man betrachtet, welche Maßnahmen in diesen Europäischen Ländern bereits umwelttechnisch durchgeführt werden.

  • 3.1-010 nl-rotterdam_2062
  • 3.1-035 nl-rotterdam_2068
  • 3.1-040 nl-rotterdam_2105
  • 3.1-045 nl-rotterdam_2122
  • 3.1-050 nl-rotterdam_2098
  • 3.2-095 fluss_6488
  • 3.2-140 fluss_6657
  • 3.3-020 fluss_5745
  • 3.3-030 fluss_5721
  • 3.3-040 fluss_5882
  • 3.3-120 fluss_5910
  • 3.3-125 fluss_5758
  • 3.3-130 fluss_5908
  • 3.3-210 fluss_5796
  • 3.3-215 fluss_5811
  • 3.3-220 fluss_5826
  • 3.3-230 fluss_5833
  • 3.3-235 fluss_5846
  • 3.3-255 fluss_5791
  • 3.3-315 fluss_5918
  • 3.4-305 fluss_0130
  • 3.4-330 fluss_0225
  • 3.4-345 fluss_0246
  • 3.4-355 fluss_0256

 

   

JSN Boot template designed by JoomlaShine.com